Indikationen der Logopädie

Indikationen der Logopädie

Bei Erwachsenen
  • Neurologische Probleme z. B. nach Schlaganfall, Tumoren, Schädel-Hirn-Trauma in Form von Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen
  • Kognitives Training der Hirnleistung, z. B. bei Demenz
  • Heiserkeit, Räusperzwang, Reizhusten als Fehlbelastung der Sprech- oder Singstimme oder als Folge von Operationen
  • Psychogen eingetretene Stimmlosigkeit
  • Redefluss-Störungen in Form von Stottern und Poltern (überhasteter Sprechablauf)
  • Probleme der Hörverarbeitung (z. B. nach Hörgeräte- oder Cochlea Implantatversorgung)
Bei Kindern
  • Später Sprechbeginn (Late Talker)
  • Schwierigkeiten im Bereich Grammatik und Wortschatz durch Sprachentwicklungsverzögerungen
  • Aussprachestörungen, z. B. Lispeln
  • Zahnfehlstellungen, Mundatmung, Schluckstörungen (häufig in Kombination mit kieferorthopädischer Behandlung)
  • Lese- und Rechtschreibprobleme als Störung beim Erwerb der Schriftsprache
  • Wahrnehmungsprobleme durch Störung der zentralen Hörfunktionen (auditive Verarbeitungsstörung)
  • Saug-, Ess- und Fütterstörung bei Frühgeborenen, Säuglingen und Kleinkindern
  • Heiserkeit als Fehlbelastung der kindlichen Stimme